Seite wählen

You’re in the mood for dance, and when you get the chance: You are a dancing queen!

Baroque goes Pop
Songs by ABBA und Jean-Phillipe Rameau

lautten compagney BERLIN

Zwei Giganten der Europäischen Musikgeschichte zu verbinden – Jean-Philippe Rameau (1683-1764) und ABBA (1972-) – scheint auf’s erste verwegen.  Bereits beim zweiten Hinhören finden sich unzählige Gemeinsamkeiten: Die Originalität und Eingängigkeit ihrer Melodien, rhythmische Beschwingtheit sowie beider uneingeschränkte Popularität. Unter dem Titel Dancing Queen schlägt die lautten compagney BERLIN eine Brücke in die Zeit als weniger die Queens als vielmehr die Kings auf der Tanzfläche anzutreffen waren. ABBAs Musik wird wie bei anderen Crossover-Projekten des Berliner Ensembles bearbeitet und auf Instrumenten der Barockzeit gespielt und der Musik Rameaus nicht nur gegenübergestellt. Musiken werden mitunter so verschmolzen, dass kaum zu erkennen ist, was aus der Feder des hochbarocken Franzosen und was aus der Werkstatt des schwedischen Popquartetts stammt.

Als wahre Dancing Queen tanzt die entdeckungsfreudige Saxophonistin Asya Fateyeva auf ihrem Instrument zwischen den Welten hin und her. Hochvirtuos entlockt sie ihrem Instrument rasend schnelle Läufe genauso wie feinste lyrisch-singende Arien. Sie verfügt über eine endlose Palette verschiedenster Klänge und improvisiert mit Leichtigkeit auch mal über ein rockiges Riff, sei es nun von Rameau oder von ABBA. Eine ideale Partnerin für die Musiker*innen der experimentier- und spielfreudigen lautten compagney BERLIN, mit denen sie 2021 die vielbeachtete CD Time Travel mit Stücken von Purcell und The Beatles veröffentlichte und im gleichnamigen Konzertprogramm brilliert.

Welterstaufführung: 12.6.2024 Istanbul, 52. İstanbul Müzik Festivali 2024

Deutsche Erstaufführung:  3.7.2024 Wiesbaden, Rheingau Musik Festival 2024

 

Das dürfte Sie ebenfalls interessieren …

 

Dancing Queen im Original